45.000 Euro nach nicht indizierter Lasik-Augenoperation, Landgericht Nürnberg-Fürth Az.: 11 O 721/16

Arzthaftungsrecht – Behandlungsfehler- Schmerzensgeld:

Bei unserer Mandantin wurde zur Korrektur ihrer Fehlsichtigkeit beidseits eine Lasik-Augenoperation durchgeführt. In der Folge kam es bei unserer Mandantin zu einer Keratoektasie, die zu einer erheblichen Sehverschlechterung führte. Es stellte sich heraus, dass die vorgenommene Lasik-Operation im Falle unserer Mandantin absolut kontraindiziert war. Es lag bereits vor der Operation eine chronisch progressive Hornhauterkrankung oder einer Form eines Keratokonus vor. Dies war auf den präoperativen Aufnahmen bereits eindeutig ersichtlich.

Die gegnerische Haftpflichtversicherung lehnte außergerichtlich eine Regulierung mit der Begründung ab, dass die durchgeführte Operation medizinisch nicht zu beanstanden sei.

Der gerichtliche Sachverständige stellte in seinem Gutachten fest, dass für die gewählte Operationsmethode Lasik bei unserer Mandantin aufgrund ihrer vorbestehenden Hornhauterkrankung eine Kontraindikation bestanden habe. Die Durchführung der Operation trotz der bestehenden Hornhauterkrankung stelle einen groben Behandlungsfehler dar. Des Weiteren bestand bei unserer Mandantin bereits ein erhöhtes Risiko für eine postoperative Keratektasie, da mehrere Risikofaktoren vorgelegen hatten, welche eine Keratektasie nach Lasik begünstigen. Hierüber hätte unsere Mandantin schon bei der Erstuntersuchung aufgeklärt werden müssen. Es hätten verschiedene Behandlungsalternativen bestanden. Gerade aufgrund der fehlenden medizinischen Indikation und der fehlenden Dringlichkeit der Operation müsse ein Aufklärungsgespräch besonders ausführlich und sorgfältig geführt werden.

Die Klägervertreterin konnte sich im Rahmen des Gerichtsverfahrens mit der Gegenseite auf eine vergleichsweise Zahlung in Höhe von 45.000 Euro (Schmerzensgeld und Erwerbsschaden) einigen.

Diese Erfolge könnten Sie auch interessieren:

Kostenlose Erstberatung

Sie sind Opfer eines Arztfehlers?
Ihre Versicherung zahlt nicht?

Wir helfen weiter und beraten Sie gerne. Rufen Sie uns jetzt an.

  • kostenlose bundesweite Erstberatung

  • erfahrene und kompetente Patientenanwälte

  • Anwälte für Medizin- und Versicherungsrecht

  • wir vertreten ausschließlich Patienten und Versicherungsnehmer

Tel: 089 215 450 10
Patientenanwalt - Awalt Medizinrecht, Anwalt Arzthaftung, Anwalt Behandlungsfehler
[]
1 Entsorgungsart
Kostenlose Ersteinschätzung durch unsere Anwälte
Bitte schildern Sie uns Ihren Fall
0 /
Falls zutreffend bitte auswählen
Dokumente hochladen (max. 10MB)(Sie können mehrere Dokumente hochladen)
Hochladen
Vorname
Nachname
Geburtsdatum
Telefon
zurück
weiter

Wir unterstützen Sie als starker Partner an Ihrer Seite

  • kostenlose bundesweite Erstberatung

  • erfahrene und kompetente Patientenanwälte

  • Anwälte für Medizin- und Versicherungsrecht

  • wir vertreten ausschließlich Patienten und Versicherungsnehmer

Unsere Kanzlei ist bekannt aus:

089 215 450 10

FA Patientenanwalt 
Nymphenburger Str. 20a
80335 München
Telefon: 089 21 54 501 0
E-Mail: info@kanzlei-fa.de

Kostenlose Ersteinschätzung

Mit unseren erfahrenen Patientenanwälten und Anwälten für Medizin- und Versicherungsrecht vertreten wir ausschließlich geschädigte Patienten und Versicherungsnehmer. Lassen Sie sich jetzt beraten und nutzen Sie unsere kostenlose Ersteinschätzung.