Außergerichtliche Einigung in Höhe von 175.000,00 Euro

Unser Mandant unterzog sich einer Operation im Bauchbereich, in deren Rahmen es zu einem Thermoschaden im Bereich des Colon transversum kam. Den gravierenden postoperativen Symptomen wurde ärztlicherseits nicht hinreichend nachgegangen, sodass sich bei unserem Mandanten eine fibrinöse 4- Quadranten- Peritonitis entwickelte, die eine sofortige Operation erforderlich machte. Im weiteren Verlauf trat das Vollbild einer Sepsis mit akutem Multiorganversagen und Nierenversagen auf. Unser Mandant musste sich im weiteren Verlauf über 30 Operationen unterziehen, er befand sich fast ein Jahr lang in stationärer Behandlung.

In dem über die Schlichtungsstelle der zuständigen Landesärztekammer eingeholten Gutachten kam der Sachverständige zu dem Ergebnis einer fehlerhaften ärztlichen Behandlung. Der Sachverständige ging insbesondere davon aus, dass die vorliegenden Symptome eindeutig auf eine Hohlorganperforation hätten schließen lassen, weswegen eine zeitnahe diagnostische und therapeutische Reaktion hätte erfolgen müssen. Das Fehlverhalten der behandelnden Ärzte sei als grob einzustufen. Nach Einschätzung des Sachverständigen hätte ein früheres Eingreifen sehr wahrscheinlich ein günstigeres Ergebnis zur Folge gehabt.

Nach zeitintensivem Schriftverkehr mit der Haftpflichtversicherung des gegnerischen Krankenhauses konnten wir für unseren Mandanten eine Abfindungszahlung in Höhe von insgesamt 175.000,00 € erreichen.

Anmerkung: Im Fall eines Behandlungsfehlers in Form einer unterlassenen Befunderhebung kann es auch unterhalb der Schwelle zum groben Behandlungsfehler zu einer Beweislastumkehr zugunsten des Patienten kommen. Voraussetzung hierfür ist, dass die Erhebung der medizinisch zweifelsfrei gebotenen Diagnose- oder Kontrollbefunde mit hinreichender Wahrscheinlichkeit zu einem positiven Befundergebnis geführt hätte, das so deutlich bzw. gravierend gewesen wäre, dass sich dessen Verkennung als fundamental oder die Nichtreaktion auf den Befund als grob fehlerhaft dargestellt hätte.

Als Fachanwälte für Medizinrecht sind wir auf das Arzthaftungsrecht spezialisiert. Wir unterstützen Sie bei der Durchsetzung von Schadensersatzansprüchen nach Behandlungsfehlern.

Diese Erfolge könnten Sie auch interessieren:

Kostenlose Erstberatung

Sie sind Opfer eines Arztfehlers?
Ihre Versicherung zahlt nicht?

Wir helfen weiter und beraten Sie gerne. Rufen Sie uns jetzt an.

  • kostenlose bundesweite Erstberatung

  • erfahrene und kompetente Patientenanwälte

  • Anwälte für Medizin- und Versicherungsrecht

  • wir vertreten ausschließlich Patienten und Versicherungsnehmer

Tel: 089 215 450 10
Patientenanwalt-Awalt-für-Medizinrecht-Arzthaftung-Behandlungsfehler-Berufsunfähigkeit-und-Unfallversicherung14
1 Entsorgungsart
Kostenlose Ersteinschätzung durch unsere Anwälte
Falls zutreffend bitte auswählen
Datenschutz
keyboard_arrow_leftzurück
weiterkeyboard_arrow_right

Wir unterstützen Sie als starker Partner an Ihrer Seite

  • kostenlose bundesweite Erstberatung

  • erfahrene und kompetente Patientenanwälte

  • Anwälte für Medizin- und Versicherungsrecht

  • wir vertreten ausschließlich Patienten und Versicherungsnehmer

Unsere Kanzlei ist bekannt aus:

089 215 450 10

FA Patientenanwalt 
Nymphenburger Str. 20a
80335 München
Telefon: 089 21 54 501 0
E-Mail: info@kanzlei-fa.de

Kostenlose Ersteinschätzung

Mit unseren erfahrenen Patientenanwälten und Anwälten für Medizin- und Versicherungsrecht vertreten wir ausschließlich geschädigte Patienten und Versicherungsnehmer. Lassen Sie sich jetzt beraten und nutzen Sie unsere kostenlose Ersteinschätzung.