Abfindungsvergleich nach intraoperativer Verbrennungen durch Elektrokauter. Patientin erhält 12.000 Euro.

Medizinrecht – Arzthaftung – Verbrennungen – vollbeherrschbares Risiko

Während einer Knieoperation erlitt unsere Mandantin aufgrund der Nutzung von monopolarem HF-Strom  Verbrennungen 2.-3. Grades im Glutealbereich.

Im vorliegenden Fall wurde von den behandelnden Ärzten des Klinikums nicht mit der gebotenen Sorgfalt vorgegangen, so dass es bei unserer Mandantin während der Operation zu der Verbrennung mit akuten Schmerzen durch die langwierige, offene Wunde kam. Es kam zu einer Verzögerung der Nachbehandlung des Knies.

Das Klinikum lehnte eine Regulierung zunächst ab, da es sich u.a. vorliegend um ein behandlungsimmanentes Risiko gehandelt habe, über welches unser Mandant aufgeklärt worden sei.

Das Klinikum verkannte hierbei, dass sich vorliegend vielmehr ein Risiko verwirklicht hatte, das von der Behandlungsseite voll hätte beherrscht werden müssen, mit der Folge, dass auch dieser der Beweis obliegt, dass alle erforderlichen organisatorischen und technischen Vorkehrungen ergriffen wurden, um dieses Risiko vermieden zu haben.

Auch griff zugunsten unserer Mandantin zusätzlich der Beweis des ersten Anscheins. Im Verlauf der Operation kam es infolge des Einsatzes des monopolaren HF-Strom zu  den Verbrennungen. Dieser Tatbestand weist nach allgemeiner Lebenserfahrung eindeutig auf eine fehlerhafte Sorgfalt beim Einsatz des Gerätes hin.

Aufgrund der fehlerhaften Behandlung unter Anwendung eines Elektrokauters mit langanhaltenden Verbrennungen 2.-3. Grades und einer Verzögerung der notwendigen Nachbehandlung des operierten Knies, konnten wir für unsere Mandantin einen Abfindungsvergleich in Höhe von 12.000 € erzielen.

Anmerkung: Voll beherrschbare Risiken zeichnen sich dadurch aus, dass sie durch den Klinik- oder Praxisbetrieb gesetzt werden und durch dessen ordnungsgemäße Gestaltung und die Einhaltung aller Sorgfaltspflichten ausgeschlossen werden können und auch müssen. Folglich kommt es in diesen Fällen zu einer Beweislastumkehr zugunsten des Patienten. Es ist dann immer an der Behandlerseite die Einhaltung aller nötigen Standards nachzuweisen.

Diese Erfolge könnten Sie auch interessieren:

Kostenlose Erstberatung

Sie sind Opfer eines Arztfehlers?
Ihre Versicherung zahlt nicht?

Wir helfen weiter und beraten Sie gerne. Rufen Sie uns jetzt an.

  • kostenlose bundesweite Erstberatung

  • erfahrene und kompetente Patientenanwälte

  • Anwälte für Medizin- und Versicherungsrecht

  • wir vertreten ausschließlich Patienten und Versicherungsnehmer

Tel: 089 215 450 10
Patientenanwalt - Awalt Medizinrecht, Anwalt Arzthaftung, Anwalt Behandlungsfehler
[]
1 Entsorgungsart
Kostenlose Ersteinschätzung durch unsere Anwälte
Bitte schildern Sie uns Ihren Fall
0 /
Falls zutreffend bitte auswählen
Dokumente hochladen (max. 10MB)(Sie können mehrere Dokumente hochladen)
Hochladen
Vorname
Nachname
Geburtsdatum
Telefon
zurück
weiter

Wir unterstützen Sie als starker Partner an Ihrer Seite

  • kostenlose bundesweite Erstberatung

  • erfahrene und kompetente Patientenanwälte

  • Anwälte für Medizin- und Versicherungsrecht

  • wir vertreten ausschließlich Patienten und Versicherungsnehmer

Unsere Kanzlei ist bekannt aus:

089 215 450 10

FA Patientenanwalt 
Nymphenburger Str. 20a
80335 München
Telefon: 089 21 54 501 0
E-Mail: info@kanzlei-fa.de

Kostenlose Ersteinschätzung

Mit unseren erfahrenen Patientenanwälten und Anwälten für Medizin- und Versicherungsrecht vertreten wir ausschließlich geschädigte Patienten und Versicherungsnehmer. Lassen Sie sich jetzt beraten und nutzen Sie unsere kostenlose Ersteinschätzung.