3.000 Euro wegen fehlerhafter Aufklärung über Arthroskopie – Vergleich vor dem LG Nürnberg (Az.: 4 O 8623/17)

Arzthaftungsrecht – Behandlungsfehler – Aufklärungsfehler

Unsere Mandantin litt im Bereich der Kniescheibe unter einem hochgradigen Knorpelschaden, welcher operativ versorgt wurde. Im Wege einer Arthroskopie erfolgte unter anderem eine Mikrofrakturierung, im Rahmen welcher mittels Bohrer kleine Löcher in den freiliegenden Knorpel eingebracht werden. Vor Durchführung des Eingriffes erfolgte zwar ein persönliches Arzt-Patienten Gespräch, die Durchführung der Mikrofrakturierung wurde hierbei jedoch nicht erwähnt. Auch in dem Aufklärungsbogen fand sich lediglich der Hinweis auf eine Innenmeniskusteilresektion, Knorpelglättung und Gelenktoilette. Der Sachverständige bestätigte, dass es sich bei der Mikrofrakturierung um eine eigenständige Maßnahme handelt, die von den im Aufklärungsbogen bezeichneten Verfahren nicht umfasst wird. Das Gericht kam nach Anhörung des Operateurs zu dem Schluss, dass unsere Mandantin über diesen Teil der Operation vor Durchführung der Arthroskopie nicht ausreichend aufgeklärt wurde. Unsere Mandantin erhielt einen Betrag iHv. 3.000 Euro.

Anmerkung:Jeder ärztliche Heileingriff erfüllt den Tatbestand der Körperverletzung. Zu den Heileingriffen zählen nicht nur therapeutische, sondern auch diagnostische Maßnahmen. Bei der Aufklärung sind die Wahrung des Selbstbestimmungsrechtes, die Autonomie und die Entscheidungsfreiheit des Patienten zu berücksichtigen. Sie haben einen eindeutigen Vorrang vor der medizinischen Auffassung des Arztes. Die Aufklärung des Patienten muss immer durch einen Arzt erfolgen. Es ist unzureichend, diese durch nichtärztliches Personal durchführen zu lassen. Eine wirksame Einwilligung des Patienten liegt nur dann vor, wenn der Patient vor der Behandlung in einem persönlichen Arzt-Patienten-Gespräch ordnungsgemäß über die Risiken, Erfolgschancen, gleichwertige Behandlungsalternativen u.a. aufgeklärt wurde. Mangelt es an einer solchen Aufklärung, so kann eine wirksame Einwilligung nicht angenommen werden. Der Heileingriff ist somit rechtswidrig und der Arzt ist dem Patienten zur Zahlung von Schadensersatzleistungen verpflichtet. Es obliegt dem behandelnden Arzt, den Beweis dafür zu erbringen, dass eine persönliche und umfassende Aufklärung erfolgte. Etwaige Aufklärungsbögen reichen hierfür nicht aus, diese erfüllen lediglich eine Indizwirkung.

Diese Erfolge könnten Sie auch interessieren:

Kostenlose Erstberatung

Sie sind Opfer eines Arztfehlers?
Ihre Versicherung zahlt nicht?

Wir helfen weiter und beraten Sie gerne. Rufen Sie uns jetzt an.

  • kostenlose bundesweite Erstberatung

  • erfahrene und kompetente Patientenanwälte

  • Anwälte für Medizin- und Versicherungsrecht

  • wir vertreten ausschließlich Patienten und Versicherungsnehmer

Tel: 089 215 450 10
Patientenanwalt - Awalt Medizinrecht, Anwalt Arzthaftung, Anwalt Behandlungsfehler
[]
1 Entsorgungsart
Kostenlose Ersteinschätzung durch unsere Anwälte
Bitte schildern Sie uns Ihren Fall
0 /
Falls zutreffend bitte auswählen
Dokumente hochladen (max. 10MB)(Sie können mehrere Dokumente hochladen)
Hochladen
Vorname
Nachname
Geburtsdatum
Telefon
zurück
weiter

Wir unterstützen Sie als starker Partner an Ihrer Seite

  • kostenlose bundesweite Erstberatung

  • erfahrene und kompetente Patientenanwälte

  • Anwälte für Medizin- und Versicherungsrecht

  • wir vertreten ausschließlich Patienten und Versicherungsnehmer

Unsere Kanzlei ist bekannt aus:

089 215 450 10

FA Patientenanwalt 
Nymphenburger Str. 20a
80335 München
Telefon: 089 21 54 501 0
E-Mail: info@kanzlei-fa.de

Kostenlose Ersteinschätzung

Mit unseren erfahrenen Patientenanwälten und Anwälten für Medizin- und Versicherungsrecht vertreten wir ausschließlich geschädigte Patienten und Versicherungsnehmer. Lassen Sie sich jetzt beraten und nutzen Sie unsere kostenlose Ersteinschätzung.