Außergerichtlicher Vergleich in Höhe von € 160.000,00 – zu spät erkanntes Cauda-Syndrom bei 87-jähriger Patientin  

Außergerichtlicher Vergleich in Höhe von € 160.000,00 – zu spät erkanntes Cauda-Syndrom bei 87-jähriger Patientin   Medizinrecht – Arzthaftung – Befunderhebungsfehler – Schadensersatz – Schmerzensgeld Unsere Mandantin litt seit etwa 10 Jahren unter einer Claudicatio spinalis (Einengung des Wirbelkanals) mit ganz erheblichen Einschränkungen der Gehstrecke und der Lebensqualität.  Es wurde daher die (relative) Indikation zur…

Außergerichtliche Einigung in Höhe von 95.000,00 Euro nach verspäteter Diagnose und Behandlung eines Tumors

Außergerichtliche Einigung in Höhe von 95.000,00 Euro nach verspäteter Diagnose und Behandlung eines Tumors Medizinrecht – Arzthaftung – unzureichende Befundauswertung- Schmerzensgeld Aufgrund eines bereits bekannten Lungen- und Nierenkarzinoms musste sich unser Mandant jährlich zu einer Verlaufskontrolle begeben. Nach CT-Untersuchungen wurde unserem Mandanten stets ein unveränderter Zustand bestätigt. Trotz Hinweise unseres Mandanten auf zunehmende Rückenschmerzen wurde…

539.712,00 € Vergleichssumme sowie lebenslange Rente für unseren Mandanten, Landgericht Berlin 7 O 56/21

539.712,00 € Vergleichssumme sowie lebenslange Rente für unseren Mandanten, Landgericht Berlin 7 O 56/21 Versicherungsrecht – Unfallversicherung – Leistungsablehnung – Vollinvalidität Unsere Mandantschaft zog sich nach einem Treppensturz folgende Verletzungen zu: Diffuses Hirnödem mit multifokalen, intrakraniellen Kontusionsblutungen nach Schädelhirntrauma, komplexer Verlauf mit anhaftenden erhöhten ICP-Werten notfallmäßig externn Ventrikel-Drainage sowie notfallmäßige Dekompressionskraniektomie. Respiratorische Insuffizienz, protrahiertes Weaning…

410.000 Euro Schadensersatz nach zu spät erkannter Peritonitis

410.000 Euro Schadensersatz nach zu spät erkannter Peritonitis Medizinrecht – Arzthaftungsrecht – Behandlungsfehler – Befunderhebungsfehler- Peritonitis Unsere Mandantin unterzog sich einer laparoskopischen Adhäsiolyse bei symptomatischen Verwachsungen. Es handelte sich um schwere Verwachsungen, die intraoperativ nur mit großer Mühe gelöst werden konnten. Bei der Operation wurde eine Dünndarmschlinge eröffnet, die dann laparoskopisch wieder rekonstruiert werden konnte.…

Gerichtlicher Vergleich vor dem Landgericht Landau über 2.600.000,00 Euro (Az.: 4 O 96/14).

Gerichtlicher Vergleich vor dem Landgericht Landau über 2.600.000,00 Euro (Az.: 4 O 96/14). Geburtsschaden – Behandlungsfehler – Abfindungsvergleich – frühkindliche Hirnschädigung – Schmerzensgeld Die Mutter der heute 16-jährigen Klägerin wurde mit frühem vorzeitigem Blasensprung im Klinikum der Beklagten vorstellig. Im Rahmen des insgesamt sechs Jahre andauernden Gerichtsverfahrens vor dem Landgericht Landau (Pfalz), konnte nachgewiesen werden,…

Gerichtlicher Vergleich Landgericht München I (Az.: 9 O 4069/18). Patient erhält 71.177,00 Euro

Gerichtlicher Vergleich Landgericht München I (Az.: 9 O 4069/18). Patient erhält 71.177,00 Euro Arzthaftungsrecht –  Behandlungsfehler – Fachanwalt für Medizinrecht Unser Mandant wurde mit akuten Bauchschmerzen bei dem Beklagten (Hausarzt) vorstellig. Im Rahmen des Klageverfahrens konnte nachgewiesen werden, dass es der Beklagte bei der Erstvorstellung, spätestens bei einer Vorstellung eine Woche darauf, fehlerhaft Unterlassen hat,…

Gerichtlicher Vergleich. Mandant erhält nach verspäteter Diagnose und Behandlung einer Hirnblutung 265.819,30 Euro

Gerichtlicher Vergleich. Mandant erhält nach verspäteter Diagnose und Behandlung einer Hirnblutung 265.819,30 Euro Landgericht Landshut Az.: 41 O 2410/17 Medizinrecht – Arzthaftung – Hirnblutung – unterlassene Befunderhebung Bei unserem Mandanten kam es durch eine unterlassene Befunderhebung in Form eines unterlassenen CT zu einer verspäteten Diagnose und Behandlung einer Hirnblutung. Nach einem nächtlichen Sturz mit einer…

Außergerichtliche Einigung in Höhe von 175.000,00 Euro

Außergerichtliche Einigung in Höhe von 175.000,00 Euro Unser Mandant unterzog sich einer Operation im Bauchbereich, in deren Rahmen es zu einem Thermoschaden im Bereich des Colon transversum kam. Den gravierenden postoperativen Symptomen wurde ärztlicherseits nicht hinreichend nachgegangen, sodass sich bei unserem Mandanten eine fibrinöse 4- Quadranten- Peritonitis entwickelte, die eine sofortige Operation erforderlich machte. Im…

Geschädigte Patientin erhält Schadensersatz in Höhe von 120.000,00 Euro

Geschädigte Patientin erhält Schadensersatz in Höhe von 120.000,00 Euro Unserer Mandantin wurde eine Oberflächenknieprothese mit Patellaersatz implantiert. Postoperativ entwickelte sich ein Kompartmentsyndrom des rechten Unterschenkels, das – wie sich später herausstellte – auf eine intraoperative Verletzung der Arteria poplitea zurückzuführen war. Trotz gravierender Symptomatik erfolgte die Diagnosestellung mit erheblicher zeitlicher Verzögerung, sodass der Unterschenkel unserer…

Patientenanwalt-Awalt-für-Medizinrecht-Arzthaftung-Behandlungsfehler-Berufsunfähigkeit-und-Unfallversicherung15

Landgerichte steigern Schmerzensgeldhöchstbeträge für schwerstgeschädigte Patienten deutlich

Landgerichte steigern Schmerzensgeldhöchstbeträge für schwerstgeschädigte Patienten deutlich Background Im Jahr 2001 sprach ein deutsches Gericht einem Kläger erstmals ein Schmerzensgeld von 500.000,- Euro zu. Seitdem wurde dieser Betrag als eine Art Schmerzensgeldobergrenze angesehen, höhere Beträge konnten nur in seltenen Einzelfällen durch zusätzliche Schmerzensgeldrenten erzielt werden. Nach der Rechtsprechung des BGH existiert eine solche Obergrenze jedoch…